Crisis Convention 2019 - Bericht und Fotos



(Fotos siehe unten)

Wie zu erwarten war, warf der Brexit seine Schatten voraus. Der Gesamteindruck war : etwas weniger Händler bzw. reduziertes Angebot und irgendwie weniger aufwändige Spieltische. Nicht besonders deutlich, aber bemerkbar. Die beiden Hallen fühlten sich irgendwie geräumiger an, obwohl der Hallenplan eigentlich eine volle Belegung zeigt. Wir waren übrigens nicht die einzigen, die diesen Eindruck hatten.

Natürlich haben wir darüber theoretisiert warum die Auftritte der Händler etwas reduziert erscheinen, immerhin wäre es dieses Jahr für die Engländer ja noch kein Problem gewesen. Aber wäre der Brexit termingerecht vonstatten gegangen (31.10.), hätte die Convention ja nach dem Termin gelegen und das hat bei manchen Händlern und evtl. auch Besuchern bei der vorherigen Planung vielleicht eine Rolle gespielt. Und nachdem es die Verschiebung gegeben hat, war eine Änderung wohl nicht mehr möglich.

Ich persönlich habe diesmal einen Spieltisch mit großen Figuren vermisst. Ich halte nämlich immer Auschau nach dem Spieltisch eines belgischen Clubs der in den vergangenen Jahren Szenarien mit 54mm Figuren gezeigt hat. Erst dieser Tage habe ich zufällig deren Internetseite gefunden, es handelt sich um den Club "PMCD Mobilisatie". Und die waren, obwohl sie auf ihrer Website schreiben "...always present at the Crisis Antwerp", wohl diesmal nicht da. Schade, ich schaue mir deren Szenarien sehr gerne mal an weil man das Wargaming mit großen Figuren so selten sieht.

Was mir sehr positiv auffiel : Ein Ruhe-Bereich ganz hinten in der Halle, neben dem "Bring & Sell". Diese Sitzmöglichkeiten waren dann so ab Mittag auch ziemlich gut frequentiert, die Rumlauferei und die oft lange Anreise schlauchen die Besucher ja doch. Ich hatte ja früher schon mal darüber gemeckert das sowas fehlt, das hat sich nun geändert.

(Nachtrag: Ich hab den Crisis-Plan von 2014 gefunden. Da war wohl auch eine kleine "Seating-Area" im hinteren Bereich. Auf dem Plan von 2015 ist keiner vorhanden. Ich denke der füllt den Leerbereich je nach Situation.)

Das witzigste an dem Tag? Ein spanischer Produzent von Geländeteilen. Sehr nett, tapfer und bemüht, das muss man sagen. Er rannte sofort auf uns zu und wollte uns was erklären als einer von uns eines der ausgestellten Modelle in Augenschein nahm. Blöd war nur: Er konnte nicht. Absolut gar nicht. Die spanischen Schulen hatten tolle Arbeit geleistet und jeglicher Englischunterricht war bei diesem jungen Mann komplett verschwendet gewesen. Die genutzten Worte waren eher Phantasielaute oder Klingonisch. Ein Kollege hat es dann trotzdem geschafft etwas bei ihm zu bestellen. Wie das ging muss ich aber noch mal erfragen.

Ich hab mich diesmal bei meinen Einkäufen auschließlich auf meine laufenden Projekte konzentriert und zum ersten mal tatsächlich keine einzige Figur gekauft. Aber da ich in den nächsten Monaten noch sehr viel selbst gießen werde (siehe Projektliste), war das auch nicht wirklich angesagt. Ich habe dafür bei Werkzeugen, Modelliermaterial und Büchern zugegriffen. Und meine Kollegen haben ebenfalls ganz gut zugelangt. Zusammengerechnet haben die Händler an uns sogar besser verdient als in manchem vorherigen Jahr. Und wegen eines Mega-Figurendeals, den einer meiner Freunde abgeschlossen hat, steht immer noch die Frage im Raum: "War da jetzt auch noch ein Opel Corsa mit dabei oder doch nicht...?"

Die Crisis-Convention ist rum, und es war wieder nett. Falls es nächstes Jahr kleiner ausfällt, wie ich befürchte, fahren wir sicher trotzdem hin. Für unsere Gruppe war diese Crisis übrigens tatsächlich schon die zehnte, also fast sowas wie eine Tradition. Damit haben wir die Hälfte der bisher 20 Veranstaltungen gesehen.

Hier noch ein paar Links auf andere Berichte:

Tiny Tin Men

Spellenverenigning Murphy's Heroes

Società di archeologia e cimeli

Die Bilder

Da ich meine Fotos erst gemacht habe, als wir mit unserem Stöbern fertig waren, hab ich irgendwie verpennt, alle Tische so sorgfältig zu fotografieren wie ich das eigentlich vorhatte. Ich war ein bißchen erschöpft. Deshalb hier die Ergebnisse meines eher haltlosen Geknipses. Die Idee, erst zum Schluss eine Fotorunde zu drehen, erwies sich also als nicht so optimal.



Napoleonisches Szenario aus der "Peninsular Campaign" (Spanien).






Keine Convention ohne D-Day Szenario. Die Belgier können übrigens Bier, soviel steht fest. Ich tendiere zu "Westmalle", ein belgische Starkbier das echt lecker ist.




Der zweite Weltkrieg in Farbe und klein. Im Vordergrund bzw. rechte Seite die Engländer mit ihren sehr typischen Centurion Tanks. Wo sind eigentlich die Gegner? Die paar Typen da hinten hinter den Mäucherchen? Denen rate ich dringend sich zu verdrücken.




Die hintere Halle 2.




Star Wars wie es leibt und - äh - lebt. Der "Waldmond" Endor in einer etwas dicht gedrängten Version. Seitdem Goerge Lucas und ich uns wegen - sagen wir "künsterischen Differenzen" - irgendwie endgültig auseinandergelebt haben, würde ich ein Laserschwert nich mal mehr mitte Knieptang anfassen. Aber mir hatten damals die Ewoks schon irgendwie den Rest gegeben. Danach wurde es ja immer übler. Der Spieltisch aber, das muss man sagen, war wirklich schön gebaut.




Wieder Weltkrieg, Gebäude schön im Maßstab und deshalb teilweise schon etwas unhandlich groß. Sieht aus wie der kleine Ort in Niedersachsen wo wir vor Jahren mal ein paar Tage Urlaub gemacht haben. Diese Bäume im Hintergrund nennt man übrigens umgangssprachlich "Flaschenbürsten-Bäume" (populär im UK). Aufgrund der maßstabsgerechten oder "realistischen" Umsetzung ein bißchen wenig Leben auf der ansonsten viele Meter langen Platte.




Zweiter Burenkrieg, Schlacht bei Colenso am 15.Dezember 1899. Oben die Briten, unten die Buren. Die Engländer werden von einem Führer zur falschen Furt geleitet und geraten deshalb unter heftigen Beschuss der Buren. Ein übles Verlustgeschäft für das Empire. The Queen was not amused I think.






Wie immer ist was los im Warhammer-Universum. Dämonen die gegen Dämonen kämpfen. Oder was ist das? Ich erkenn da nix mehr. Das ist wohl "Age of Sigmar" (Fantasy) nehme ich an. Sorry, hab da echt den Überblick verloren. Zu bunt, zu überdreht für mich.




Erster Weltkrieg, Grabenkrieg. Wer hier wer ist kann ich leider nicht mehr wirklich erkennen. Aber die rechte Seite scheint geschlossen gegen die linke Seite mit ihren rappelvollen Gräben zu stürmen. Das kann eigentlich gar nicht schiefgehen.




Ein Frostgrave-Setting. Gruppen von Abenteurern kloppen sich um Schätze in einer uralten Stadt die lange unter vermeintlich ewigem Eis verborgen war und nun wieder zugänglich ist (Erderwärmung?). Schöne Geschichte. Viele lassen sich allerdings von der vermeintlichen Notwendigkeit Winterlandschaften zu bauen abschrecken. (Hmm, noch ein Einsatzgebiet für selbstgegossene Fantasy-Figuren?)




Sorry, kann ich mir nicht verkneifen: Ist das ne Godzilla-Palme? Palmensis Godzilianis? Jetzt sag mir nicht wieder die Leute in der Antike wären ja so viel kleiner gewesen als wir heute.




Hexfelder. Immer wieder gerne genommen. Ich hab was übrig für "gitterbasierte" Spiele.




Ein "Game of Thrones" Setting. Glaube ich, kann den kleinen Tyrion auf dem Bild nicht sehen und außerdem haben alle noch ihre Hosen an. An den weißen Standflächen kann man erkennen das bei einigen der Winter nicht nur im Kommen ist sondern die ersten Flöckchen sogar schon gefallen sind. Taktisch gesehen hätte ich mich nicht hinter den Ort gestellt sondern hinein. Jede Menge Deckung gegen die Bogen- und Armbrustschützen. Nur so ein Gedanke.




Hang 'Em higher! Das brauch ich nur anzusehen und schon hab ich Präriesand im Schuh und höre das Piano klimpern...




Hier verteidtigt Sancho VI. von Navarra sein Königreich gegen Alfons VIII. von Kastilien. (12. Jahrhundert) Wie so oft bei Mittelalter-Schlachten rennen alle aufeinander zu und würfeln die Sache dann aus. Sie lassen sich sogar von den einzelnen flachen Felsen, die in den dortigen Gebirgen oft vorkommen, nicht aufhalten. (Das ist ein kleines bißchen Sarkasmus, das haben sie schon richtig verstanden. Aber mit einem Augenzwinkern.)




Ein Teil der unseligen Arnheim-Aktion. Diesmal nicht rund um die Brücke sondern scheinbar in der Gegend von Oosterbeek. (Hinten auf dem Tisch das Hartenstein-Hotel, heute ein Museum)




Noch mal Halle 2. Die große Halle 1 hab ich nicht fotografiert.




Dieses Asterix-Szenario gewann wohl (hab ich irgendwo gelesen) den Preis "Best of Show". War auch wirklich liebevoll gemacht.




Das hier hat mich etwas irritiert. Die Figuren muss man suchen. Manchmal kann man es mit der maßstabsgetreuen Umsetzung echt übertreiben.








*Alle angegebenen Preise sind Endpreise zzgl. Versandkosten. Gemäß § 19 UStG wird die Mehrwertsteuer in der Rechnung nicht ausgewiesen.

**Gilt für Lieferungen nach Deutschland. Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins siehe hier : Versandkosten & Versandinfo.

Allgemeine Geschäftsbedingungen     Versandkosten & Versandinfo     Widerrufsrecht & Widerufsformular     Datenschutzerklärung     Impressum

Diese Website bzw. das darunter werkelnde Contentmanagement- und Warenwirtschaftssystem wurden auf Debian GNU/Linux Rechnern mit KDE- bzw. XFCE Desktop entwickelt. Als Sprachen kamen zum Einsatz : HTML, CSS und PHP und ein kleines bißchen Java-Script. Verwendete Werkzeuge : MySQL, Geany, Filezilla, Chromium, Gimp, Inkscape, Libre-Office, Kate, Tomboy und nicht zuletzt das gute alte XFCE-Terminal. Alles hand- und hausgemacht - wie es sein muss.

© 1999 - 2019 Ralf Wloka